Feuerbestattung – früher & heute

Das Symbol des Feuers in vielen Kulturen
Feuerbestattung - früher & heute

©FotoFrank/Fotolia

Die Feuerbestattung ist eine traditionsreiche Bestattungsform. Historische Funde belegen, dass die ersten Feuerbestattungen bereits 3000 Jahre vor Christus stattgefunden haben. Feuer hat in vielen Kulturen auch eine religiöse Bedeutung und gilt bis heute als reinigend. Und: Feuer kann als einziges Element Materie von einem Zustand in den anderen versetzen. Aus diesem Grund steht die Feuerbestattung beispielsweise bei Buddhisten und Hindus im Zusammenhang mit der religiösen Vorstellung vom Werden und Vergehen.

Die Aufhebung des Feuerbestattungsverbotes im 19. Jahrhundert

Nach einer Zeit des Verbotes der Kremation, entstanden Ende des 19. Jahrhunderts die ersten Krematorien, das erste 1878 in Gotha. In den 1930er Jahren wurde die Feuerbestattung im Grundgesetz der traditionellen Erdbestattung gleichgestellt und 1963 erkannte auch die katholische Kirche diese Bestattungsform an.

Feuerbestattung heute – eine ökologisch sinnvolle Alternative

Über einen langen Zeitraum waren Krematorien eher rein funktionale „Einäscherungsanstalten“ und auch der Ablauf eher kalt und unpersönlich. Darüber hinaus wurde auch das Thema „Umwelt“ außer Acht gelassen.
Im Laufe der letzten Jahre hat sich hier – Gott-sei-Dank – vieles geändert! Mittlerweile ist die Feuerbestattung eine würdevolle und ökologisch sinnvolle Übergabe eines Verstorbenen zurück an die Natur.
Gut geschulte und einfühlsame Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, eine gefällige Bauweise und modernste Technik machen die Feuer­be­stat­tung heute zu einem, auf die jeweilige Per­sön­lichkeit, abgestimmten Ort der Ab­schied­nahme.

Sie haben weitere Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter – Anruf genügt: (0 56 86) 9 30 92 65

Mehr Antworten finden Sie auch in der Rubrik „Häufige Fragen“.

Kommentare sind geschlossen.